Mission Plastikfrei: Brotdosen, Lunchboxen und Bentoboxen aus Edelstahl

Brotdosen komplett

In meinem immer wieder gern hervorgekramten Artikel über mein Vorhaben, Plastik zu reduzieren und Müll zu vermeiden habe ich damals als Ziel genannt, mir für unterwegs Alternantiven zu Plastikdosen zu suchen. Inzwischen haben sich nun schon verschiedene Modelle angesammelt. Nicht nur, um euch an meinem Fortschritt teilhaben zu lassen, sondern auch, um euch einige Erfahrungen im Hinblick auf ihre Praxistauglichkeit mitzugeben, stelle ich euch die Dosen heute im Einzelnen vor. Falls ihr selbst gerade auf der Suche seid, hilft euch die Aufstellung vielleicht sogar bei der Kaufentscheidung weiter. Für uns gilt, dass wir keine der Dosen missen möchten, auch wenn wir manche ein bisschen lieber mögen als andere.

ECO Brotbox, Modell Dabba Magic mit Snackbox

Die ECO Brotbox macht einen sehr soliden Eindruck, der einen nicht täuscht. Die Dose ist auch nach knapp 2 Jahren noch nicht verbeult. Allerdings, das ist ein Nachteil, ist gerade die untere Etage sehr flach, da die obere Brotdose halb in dieser einsinkt (gewollt). Dadurch muss selbst eine zusammengeklappte Brotscheibe schon arg gequetscht werden, für Cookies ist diese Ebene aber perfekt. Oben hat eine Stulle besser Platz, bei einem Brötchen wird es dann aber schon wieder eng. Die obere Brotdose kann, genauso wie die Snackbox, in die wir gerne selbstgemixtes Studentenfutter füllen, auch separat transportiert werden, die untere Dose hingegen hat keinen eigenen Deckel. Wir nutzen die Dose zwar regelmäßig, meistens aber eher als Ergänzung zu einer weiteren Brotdose oder wenn wir mal in unserem Lieblingscafé ein Stück Kuchen holen, diesen aber zu Hause konsumieren möchten. Allein fasst sie zumindest für zwei eher hungrige Zeitgenossen wie uns nicht genügend Essen, um uns durch einen ganzen Tag zu bringen. Die Dose ist leider auch nicht auslaufsicher, einmal ist mir der Deckel zudem schon abgegangen (dies passiert allerdings nicht, wenn ihr die Boxen gemeinsam verwendet, dann wird der Deckel nämlich zusätzlich durch die Bügel fixiert).

ECO Brotbox #1

ECO Brotbox #2

ECO Brotbox #3

LunchBots, Modell Bento Duo

Die ebenfalls nicht auslaufsicheren Bento-Boxen von Lunchbots gibt es in verschiedenen Aufteilungen, aber da es in dem Laden, in dem wir eingekauft haben, nur dieses Modell gab, mussten wir uns gar nicht erst mit der Frage nach der besten Partitionierung befassen. Letztendlich gefällt uns die Dose aber sehr gut, denn auf beiden Seiten ist genug Platz für je ein kleines Sandwich oder auch mal ein (eher flaches) Brötchen. So genutzt ist für viel mehr dann aber kein Raum. Vielleicht noch für einen kleinen Riegel oder ein paar Cocktailtomaten, das war’s dann aber auch. Da die Dose nicht auslaufsicher ist, ist auch hier der Nutzungsumfang eingeschränkt. Minimal stabiler auf den ersten Blick wirkt im direkten Vergleich die ECO-Brotbox, beide sind aber nach fast zwei Jahren Gebrauch nicht sichtbar beschädigt. Der Deckel hat sich auch hier schonmal beim Transport gelöst, als ich sie wohl zu gierig bepackt hatte.

Lunchbots #1

Lunchbots #2

Life Without Plastic, Modell Round Stainless Stell Airtight Take-Out Container with Dividers

Diese Dose kauften wir vor rund einem Jahr als Ergänzung zu den Brotdosen, denn im Gegensatz zu diesen ist die Box von Life Without Plastic auslaufsicher. Zunächst war ich etwas skeptisch, inwiefern die drei Klammern, die den abgedichteten Deckel auf der Dose fixieren, mit der Zeit an Spannung einbüßen würden, aber bislang sind noch keine Abnutzungserscheinungen aufgetreten. So kann sich mein Mann inzwischen regelmäßig über ein „richtiges“ Mittagessen freuen, wenn am Vortag etwas übrig geblieben ist und sich dabei sicher sein, dass nichts ausläuft. Wir beide genießen unsere Hauptmahlzeit auch gerne mal auf Zimmertemperatur, falls ihr euch aber ein warmes Essen wünscht, solltet ihr natürlich daran denken, zum Aufwärmen einen separaten Teller zu verwenden, sonst sprüht die Mikrowelle so „lustige“ Funken, die die Kolleginnen wahrscheinlich nicht ganz so sehr erfreuen wird und auch ziemlich einschüchternd sind. Grundsätzlich kann die Dose mit herausnehmbaren Wänden auch in 2-4 Sektionen geteilt werden, aber da wir weniger die Bentotypen sind, haben wir diese noch nie genutzt. Grundsätzlich gefällt uns die Dose so gut, dass wir uns noch eine zweite gekauft haben. Das einzige, worauf ich achten würde ist, dass nichts direkt auf den Klammern liegt und sich diese öffnen. Das ist bisher erst einmal passiert, allerdings ohne schlimmere Auswirkungen, bei Suppe wäre es eventuell kritischer gewesen. Der Behälter fasst 1,1 Liter, also eine ordentliche Portion.

Life Without Plastic groß #1

Life Without Plastic groß #2

Life Without Plastic groß #3

Life Without Plastic, Modell Stainless Steel Airtight Watertight Food Storage Container – 12 cm / 4 3/4″

Die kleine Schwester des Take-Out Containers fasst 675 Mililiter und ist ebenfalls auslaufsicher. Wir nutzen sie nicht so regelmäßig wie letztere. Wenn ich allerdings unterwegs bin und zuhause nicht zum Frühstücken gekommen bin, nehme ich mir darin sehr gerne Overnight Oats oder auch mal Müsli mit. Auch für Obstsalat oder ein bisschen Rohkost hat die Dose eine perfekte Größe. Des weiteren ist sie mit sieben Zentimetern unsere höchste Box und somit unsere erste Wahl, wenn wir mal einen Muffin oder Cupcake mitnehmen oder einen solchen in einem Café kaufen und nach Hause transportieren möchten.

Life Without Plastik klein #1

Life Without Plastik klein #2

Life Without Plastic klein #3

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Mission Plastikfrei: Brotdosen, Lunchboxen und Bentoboxen aus Edelstahl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s