Gemüsebolognese mit Kamut

Gemüsebolognese #1

Kennt ihr Kamut? Ich jedenfalls war zunächst vollkommen überfragt, als ich das vegane Care-Paket, das wir geschenkt bekommen hatten, näher betrachtete und dort eine Packung ebenjener Zutat drin entdeckte. Aussehen tat es wie Grünkern und legte daher die (übrigens korrekte) Vermutung nahe, dass es sich um eine Getreide handeln müsse; die Frage, um welches genau, blieb jedoch offen und ward erst durch eine Internetrecherche gelöst, die mir verriet, dass es sich bei Kamut um ein so genanntes Urkorn handelt und dieses erst seit den 1980er/1990er Jahren wieder auf dem Vormarsch ist, nachdem ein paar Amerikaner das beinahe vergessene Getreide wieder erfolgreich kultivierten und etablierten. Angeblich ist das Korn auch für Menschen gut verträglich, die sonst eher Probleme mit Weizen haben (aber bei Glutenunverträglichkeit wird trotzdem vom Verzehr abgeraten). So viel zur Geschichte und den Vorzügen.

Damit war jedoch noch nicht geklärt, was ich mit den Körnchen so anstellen konnte, wobei ich mich auch hier vom Grünkern inspirieren ließ. Eine Getreidemühle besitzen wir leider immer noch nicht, sodass feine Frikadellen und Brot schonmal wegfielen. Ein Kamutauflauf, angelehnt an den Grünkernauflauf, wäre möglich gewesen, war mir aber zu langweilig, eine neue Zutat schreit schließlich nach neuen Gerichten. Da ich noch nie Grünkernbolognese zubereitet habe, fiel meine Wahl daher auf eine Gemüsebolognese mit Kamut-Komponente, die ich euch ja in meinem letzten Vegan Wednesday Beitrag schon gezeigt habe. Weil diese auf Anhieb so super gelungen ist, dass ich am liebsten gleich noch einen großen Topf gekocht hätte, möchte ich euch das dazu passende Rezept nicht vorenthalten.

Gemüsebolognese #2

Zutaten für 4 Portionen:

♥ 150 g Kamut

♥ 2 Zwiebeln (hier: 210 g)

♥ 2 EL Öl

♥ 275 g Karotten

♥ 380 g Sellerie

♥ 125 g Champignons

♥ 400 ml Wasser

♥ 3 kleine Knoblauchzehen (10 g)

♥ 2 TL Salz

♥ 1 gehäuften TL Liebstöckel

♥ 2 TL Oregano

♥ 2 Lorbeerblätter

♥ frisch gemahlenen Pfeffer

♥ 200 g Tomatenmark

♥ 175 g Pflanzensahne

Zubereitung:

1. Kamut über Nacht einweichen lassen. Einweichwasser abgießen und Kamut für ca. 45 Minuten bei mittlerer Hitze mit 600 ml Wasser (oder mehr, wenn erforderlich) ohne Salz garen. Falls zum Schluss noch Wasser vorhanden ist, abgießen.

2. Zwiebeln, Karotten, Sellerie schälen, Pilze putzen. Das Gemüse feinwürfeln (Zwiebeln nicht mit dem anderen Gemüse vermengen)

3. Öl in einem Topf erhitzen. Kamut und Zwiebeln bei mittlerer Hitze zusammen mit dem Salz für ca. 3 Minuten in einem Topf anbraten.

4. Gewürfeltes Gemüse hinzufügen. Knoblauch schälen und in den Topf pressen. 200 ml des Wassers sowie Liebstöckel hinzufügen und für rund 10 Minuten bei angekipptem Deckel köcheln lassen.

5. Tomatenmark und das restliche Wasser ergänzen und nun auch die anderen Kräutern bzw. Gewürze in den Topf geben. Wenn die Flüssigkeit etwas eingekocht ist (nach rund 5 Minuten und offenem Deckel) die Pflanzensahne hinzufügen. Noch weitere 15 Minuten auf niedriger Stufe und offenem Deckel vor sich hin köcheln lassen und zwischendurch immer mal wieder umrühren. Jetzt ist Zeit, um die Beilage nach Wahl zu kochen.

6. Lorbeerblätter entfernen und die Sauce auf der Beilage anrichten. Pur als Eintopf essen könnte man die Sauce aufgrund ihrer Dicke theoretisch auch.

Gemüsebolognese #3

Ein Gedanke zu „Gemüsebolognese mit Kamut

  1. Krisi

    Hm, sieht sehr lecker aus!MIt Kamut habe ich noch nie gekocht, mittlerweile aber schon öfters davon gelesen. Eine tolle Idee ihn in einer Bolognese zu verwenden!
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s