Scharf-würziges Regenbogencurry

Regenbogencurry #1

Grau, grauer, (Berliner) Februar – da braucht es definitiv etwas Farbe auf dem Teller. Deshalb habe ich heute ein buntes veganes Curry zubereitet. Eigentlich bin ich ja nicht so sonderlich für scharfe Gerichte zu haben, aber da ich nett sein und meinen Mann mit dicker Erkältung auch etwas schmecken lassen wollte, habe ich das Essen diesmal etwas würziger (=schärfer) zubereitet. Außerdem habe ich so immerhin das letzte bisschen Sambal Oelek minimalisieren können, das seit Ewigkeiten im Kühlschrank abhing. Zwei gute Taten an einem Tag,  das ist doch was :)

Bevor ich mir nun aber noch etwas drauf einbilde, geht’s jetzt mal direkt zum Rezept:

Regenbogencurry #2

Zutaten für 3-4 Portionen:

♥ 100 g rote Linsen

♥ 1 EL Öl

♥ 1 weiße Zwiebel

♥ 1 rote Zwiebel

♥ 1 TL Salz

♥ 330 g Mangold

♥ 100 ml Wasser

♥ 400 ml Kokosmilch

♥ 2 Knoblauchzehen

♥ 5 g frischer Ingwer (geschält gewogen

♥ 1 stark gehäufter TL scharfes Curry

♥ 1 TL Salmbal Oelek (oder Chili oder kein Ersatz, falls ihr es mild mögt)

♥ evtl. etwas Mehl zum binden

♥ Beilage nach Wahl: Kartoffeln, Reis, Hirse, Couscous, Quinoa…

Zubereitung:

1. Linsen in ungesalzenem Wasser bissfest kochen. Wasser durch ein Sieb abgießen, Linsen beiseite Stellen.

2. Zwiebeln schälen und würfeln. Mangold waschen und in feine Streifen schneiden. Knoblauch ebenfalls schälen.

3. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln mit Salz bestreuen und glasig dünsten. Nach 2-3 Minuten den Mangold und das Wasser hinzufügen. Bei mittlerer Hitze erst ca. 4 Minuten mit geschlossenem, dann 3 Minuten mit offenem Decken garen, gelegentlich umrühren. Derweil den Ingwer feinhacken.

4. Nun Kokosmilch und Linsen sowie den feingehackt Ingwer und das Currypulver hinzufügen. Knoblauch ebenfalls ins Curry pressen. Weitere 7-8 Minuten köcheln lassen.

5. Tomate waschen und kleinschneiden und zusammen mit dem Sambal Oelek vor dem Servieren hinzufügen und noch kurz ziehen lassen.

6. Wem das Curry noch zu flüssig ist, der kann es auch mit ein bisschen Mehl (z.B. 1 EL) andicken. Damit keine Klümpchen entstehen, zusammen mit einer kleinen Menge Wasser in einem separaten Schälchen anrühren und zum Curry geben. Gut vermengen.

7. Mit einer Beilage nach Wahl genießen. Wir hatten Hirse.

Regenbogencurry #3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s