Carobkuchen – zuckerfrei und mehlfrei

Carobkuchen #1

Es wird verwirrend. Beim letzten Vegan Wednesday habe ich euch doch schon das Rezept von meinem leckeren Nuss-Grießkuchen angekündigt. Weil ich den aber am Wochenende nochmal als Geburtstagskuchen backen werde, versorge ich euch jetzt erst einmal mit einem anderen Rezept, das bei Instagram schon auf großes Interesse gestoßen ist, weil es ein „gesunder“ Kuchen ist. Er schmeckt aber nicht danach, keine Bange ;)

Wir haben gerade beide unheimlich viel zu tun und unsere Nervennahrung ist in der Regel recht viel Süßkram – Kekse, Kuchen, egal. Als meine Lieblingsjeans (das Maß aller Dinge, wiegen tue ich mich eigentlich nicht mehr) neulich strafend spannte, verdunkelte sich mein Gewissen ein ganz klein wenig und ich überlegte mir, dass vielleicht mal etwas weniger Zuckerlastiges hermüsste. Ich bin definitiv keine Kalorienzählerin, aber nur Ungesundes mag ich dann doch auch nicht in mich reinschaufeln.

Also ab ins Internet und es durchstöbern. Eine meiner absolut liebsten Inspirationsquellen ist der Blog Chocolate Covered Katie, der mit einer gewaltigen Fülle an mehr oder minder gesunden Desserts daherkommt. Meistens können die Rezepte sowohl mit Haushaltszucker als auch mit alternativen Süßungsmitteln hergestellt werden, die Autorin beschreibt die einzelnen Möglichkeiten samt etwaigen Auswirkungen auf die Konsistenz immer sehr genau.

Mein heutiger Kuchen ist von Katies Chocolate Chip Cookie Pie inspiriert, jedoch fehlten mir mal wieder die Hälfte der Zutaten oder ich wollte einfach noch ein paar bestimmte Lebensmittel verwenden und habe sie daher ergänzt (hallo, Carob & Kakaonibs). Außerdem habe ich ihn in einer kleineren Form und etwas länger gebacken, da ich meinen Kuchen nicht ganz so weich haben wollte. Ich finde ihn so sehr lecker, aber das Originalrezept ist bestimmt auch wunderbar. Probiert einfach aus, wie es für euch am besten passt und improvisiert, wenn ihr mögt. Mein Rezept lautet folgendermaßen:

Carobkuchen #2

Für einen Kuchen (20 cm Durchmesser) benötigt ihr:

♥ 1 Cup Dinkelhaferflocken

♥ 1 Cup Wasser

♥ 265 g Datteln

♥ 480 g weiße Bohnen, gar

♥ 4 EL Birkenzucker

♥ ½ TL gemahlene Vanille

♥ 2 TL Backpulver

♥  Cup Pflanzenmilch

♥ ¼ Cup Apfelmus

♥ 3 EL Öl

♥ 1 EL Carob

♥ ¼ Cup Kakaonibs

♥ etwas Öl für die Backform

Zubereitung:

1. Die Dinkelflocken (zum Abmessen könnt ihr auch einfach eine klassische Kaffeetasse nehmen oder einen Rechner benutzen) ca. eine Stunde im Wasser einweichen. Gut abtropfen lassen.

2. Bohnenwasser durch ein Sieb abgießen, kurz durchspülen, abtropfen lassen.

3. Dinkelflocken und Bohnen zusammen mit den Datteln, dem Birkenzucker, der gemahlenen Vanille und dem Backpulver in eine Schüssel geben und alles grob vermengen.

4. In einem zweiten Schälchen Pflanzenmilch, Apfelmus und Öl vermengen.

5. Nun jeweils ein Drittel der flüssigen und der festen Zutaten in einen Mixer (kein Standmixer) geben, kleinhäckseln bis ein homogener Teig entsteht und diesen in eine Schüssel umfüllen. Mit den restlichen trockenen und flüssigen Zutaten jeweils genauso verfahren.

6. Unter den Teig nun das Carobpulver und die Kakaonibs rühren.

7. Springform leicht einölen und den Teig hineinfüllen. Für ca. 40-45 Minuten bei 180° C backen. Auskühlen lassen und genießen.

Carobkuchen #3

2 Gedanken zu „Carobkuchen – zuckerfrei und mehlfrei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s