Mango-Bowlen-Kuchen

Mango-Bowlen-Kuchen #1

An Silvester gab es bei uns – man muss ja inzwischen sagen: letztes Jahr – ein leckeres Käsefondue auf Basis von Hefeschmelz. Verfeinert habe ich es mit je einem kleinen Schuss Kirschwasser und Weißwein. Danach hatten wir noch schätzungsweise 700 ml von letzterem übrig, doch da wir so gut wie keinen Alkohol trinken, musste zwecks Aufbrauchen eine Alternative fernab von Risotto her, denn darauf hatte ich aufgrund einer vorweihnachtlichen Resteverwertung mit 3 Tagen Risotto am Stück vorerst partout keine Lust mehr.

Da ich mir für 2015 keine ernährungsspezifischen Vorsätze gemacht hatte, sprach zum Glück nichts dagegen, gleich Anfang Januar einen großen Kuchen zu backen. Wenn Rotweinkuchen funktioniert, warum sollte ich dann keinen Weißweinkuchen machen können? Zwar fand ich kein geeignetes Rezept, doch ich sah keinen Grund, es nicht zumindest mal auszuprobieren.

Also mischte ich mal wieder wild drauf los, muss aber stolz verlautbaren, dass mir dieses Experiment wirklich besonders gut gelungen ist. Wer gerne sommerliche Aromen und süße Bowlen mag, wird mit diesem Kuchen bestens über diese trüben, stürmischen Wintertage hinweggetröstet. Herzlich willkommen, liebes Urlaubsfeeling!

Mango-Bowlen-Kuchen #2

Für einen großen Kuchen benötigt ihr:

♥ 300 g Zucker

♥ 100 g Öl

♥ 200 g Apfelmus

♥ 2 gehäufte EL Sojajoghurt natur

♥ 550 g Mehl

♥ 350 g Wein

♥ 250 g Mangonektar

♥ 1 Tütchen Backpulver

♥ 2 EL Wasser

♥ ½ TL gemahlene Vanille

♥ 100 g Kokosflocken

♥ etwas Fett und Mehl für die Backform

♥ Puderzucker oder Glasur nach Wahl

Zubereitung:

1. Zucker, Öl, Apfelmus und Sojajoghurt in einer großer Schüssel miteinander vermengen.

2. Mehl sieben. Immer abwechselnd etwas Mehl und etwas Flüssigkeit (Wein, Mangonektar) in die feuchten Zutaten einrühren.

3. In einem kleinen Schüsselchen Backpulver und Wasser miteinander verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Zu den anderen Zutaten geben und gut mit ihnen vermischen.

4. Zum Schluss die Kokosflocken und die gemahlene Vanille hinzufügen. Nochmals umrühren.

5. Eine Backform (hier: große Gugelhupfform) einfetten und bemehlen. Den Teig vorsichtig einfüllen und ca. 1 Stunde bei 180° C backen. Wenn eine andere Form verwendet wird, kann die Backzeit variieren. Wird der Kuchen zu braun, ist aber noch nicht durch (Stäbchenprobe!), zum Weiterbacken am besten mit einem Stück Alufolie (wiederverwendbar!) bedecken.

6. In der Form auskühlen lassen. Nach dem Stürzen mit Puderzucker bestreuen oder mit einer Glasur nach Wahl bestreichen. Ein großes Stück genießen und vom nächsten Sommer träumen!

Mango-Bowlen-Kuchen #3

7 Gedanken zu „Mango-Bowlen-Kuchen

  1. Ida

    Dieser Kuchen sieht richtig toll und besonder schön saftig aus!❤️️ Habe mir das Rezept direkt gespeichert und freue mich drauf, es nachzukochen :)

    Ganz liebe Grüsse Ida

    Antwort
    1. Miss Diamond Autor

      Hallo Ida,

      ganz vielen Dank für das liebe Kompliment, ich wünsche dir ein gutes Gelingen und hoffe, dass er dich überzeugen kann! :)
      Du zauberst auf deinem Blog aber auch ganz wunderbare Köstlichkeiten, da sieht ja ein Gericht besser als das andere aus <3

      Alles Liebe
      Natalie

      Antwort
    1. Natalie Autor

      Hey Jessi,

      vielen Dank, dann wünsche ich dir ein gutes Gelingen! :) Jetzt zur Sommerzeit passt so ein Bowlenkuchen ja auch thematisch ganz gut.

      Alles Liebe
      Natalie

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s