Möhrengemüse

Möhrengemüse #1

Seit ich denken kann, gibt es bei meiner Mutter ein Gericht namens „Möhrengemüse“. Dafür verfeinert sie Möhren mit ein wenig Sauce und serviert diese zusammen mit Kartoffelpüree, ein Essen, dass ich auch als Kind schon richtig gern mochte. Damals gab es immer noch kleingeschnittene und gebratene Nürnberger Würstchen dazu, aber das kommt für mich heutzutage natürlich nicht mehr infrage. Weil ich vegane Würstchen in der Regel nicht so lecker finde und auch prinzipiell gerne ohne Fleischersatz arbeite, pimpte ich das Essen stattdessen mit karamellisierten Zwiebeln. Mein Mann ließ daraufhin verlautbaren, dass er sich nun zu jedem Essen solche Zwiebeln wünscht…vielleicht sollte ich morgen nochmal den veganen Milchreis kochen, mal sehen, ob er es sich dann vielleicht doch nochmal anders überlegt ;) Nene, so gemein bin ich nicht…

So oder so, für euch gibt es nun erst einmal das Rezept.

Möhrengemüse #2

Für 2 ordentliche Portionen benötigt ihr:

Für das Möhrengemüse

♥ 650 g Möhren

♥ 125 ml vegane Sahne

♥ ¾ TL Paprika

♥ ½ TL Salz

♥ ¼ TL Pfeffer

 Fürs Kartoffelpüree

♥ 550 g Kartoffeln

♥ 10 g Margarine

♥100 ml ungesüßte Pflanzenmilch

♥ ¾ TL Salz

♥ ¼ TL Pfeffer

♥ 1 Prise Muskat

 Für die karamellisierten Zwiebeln

♥ 3 große Zwiebeln

♥ 2 EL Öl

♥ 2 EL Ahornsirup

Zum Verzieren

Petersilie

Zubereitung:

1. Möhren und Kartoffeln mit einem Sparschäler schälen. Kartoffeln grob in Würfel schneiden, Karotten in Scheibchen.

2. Kartoffeln und Möhren in kochendem, ungesalzenem Wasser (in zwei unterschiedlichen Töpfen) garen. Das dauert etwa 15. Minuten. Jeweils das Wasser durch ein Sieb abgießen und zurück in die Töpfe geben.

3. Die noch heißen Karotten mit der Sahne, der Paprika sowie Salz und Pfeffer vermengen. Die Wärme der Karotten sollte reichen, um die Sahne ebenfalls aufzuheizen. Falls nicht, nochmal kurz auf die Platte stellen. Warmhalten.

4. Kartoffeln mithilfe eines Kartoffelstampfers zu einer homogenen Masse verarbeiten. Nun die vegane Margarine gemeinsam mit der Pflanzenmilch und den Gewürzen ebenfalls ins Kartoffelpüree einarbeiten (ich nehme dazu erst den Kartoffelstampfer, dann einen Holzlöffel) Nochmal abschmecken und beiseite stellen.

5. Zwiebeln schälen, in Scheiben schneiden (in Richtung der Ringe). Öl heiß werden lassen und die Zwiebeln unter gelegentlichem Rühren darin ca. 5 Minuten anbraten, bis sich die Ringe nach und nach lösen (am Anfang „kleben“ sie noch zusammen). Nun den Ahornsirup hinzufügen und weitere 5 Minuten, nun allerdings auf niedrigerer Hitze, braten lassen. Dabei ebenfalls gelegentlich umrühren.

6. Kartoffelpüree auf 2 Tellern verteilen, darauf das Möhrengemüse geben und mit Zwiebeln toppen.

6. Die gewünschte Menge Petersilie waschen, evtl. etwas hacken und als Verzierung über das Essen streuen.

Möhrengemüse #3

Guten Appetit!

7 Gedanken zu „Möhrengemüse

  1. Melissa

    Hmmm, das sieht lecker aus. Und ich kann deinen Mann verstehen, ich könnte auch zu (fast ;-) ) jedem Essen karamellisierte Zwiebeln essen, die sind wirklich köstlich, besser als jede (Tofu)Wurst. (Obwohl ich die Röstbräterle von Taifun ja auch sehr gerne mag. Mit solchen Zwiebeln. Und Senf. Im Weckle. Hmmmm!)

    Antwort
    1. Miss Diamond Autor

      Thank you so much! You’ll find a translation button in the sidebar („in english, please“). it won’t be perfect english with google translator but probably it’s good enough to understand what I mean ;)

      Antwort
  2. Wos zum Essn

    oh ja! karamellisierte zwiebeln sind einfach genial:D aber auch der rest hört sich total super an, merk ich mir ein:) ist genau ein futter nach meinem geschmack, hehe.
    liebe grüße, sabine =)

    Antwort
      1. Miss Diamond Autor

        Hallo Sabine,

        wow, ganz lieben Dank für dein superliebes Feedback, ich freue mich immer sehr, wenn mein Essen auch anderen Menschen schmeckt :) Bei dir sieht es auch ganz toll aus, da würde ich mein Gäbelchen ja gerade auch gern rüberschieben :)

        Alles Liebe, weiterhin viel Freude beim Kochen & Backen und schöne Vorwihnachtstage!
        Natalie

  3. gatica62

    Hallöchen :-) ! Dein Möhrengemüse sieht sehr lecker aus,direkt zum Nachkochen auch wenn ich mit veganem Essen nicht wirklich was zu tun habe. Und ganz ehrlich? Es muss nicht immer Fleisch auf dem Teller sein. Und gesund essen wollen wir doch alle,stimmt´s ? Lg aus Thüringen,Romy :-) !

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s