Gruselmuffins für Halloween

Zombiemuffin

Eigentlich hatte ich für diesen Oktober eine richtig coole Halloweenserie geplant, mit Kürbisrezepten, Anregungen für Partydeko etc. Wie ihr sicherlich schon gemerkt hat, gab es die nicht. Nachdem ich im September während des Vegan MoFo nämlich so viel gebloggt hatte, musste ich einfach mal wieder ein bisschen mehr für die Uni machen (Grusel! Insofern passt das ja irgendwie auch zu Halloween). Sofern es aber meine geregelte Arbeit, der ich nächstes Jahr um diese Zeit hoffentlich schon nachgehen werde, zulässt, werde ich diese Idee einfach im kommenden Oktober angehen. So viel also zu Plänen, dem Scheitern von Plänen und dem Weiterplanen.

Nun wollte ich es mir natürlich nicht komplett nehmen lassen, irgendetwas halloweenmäßiges zu gestalten und entschied mich – wie könnte es anders sein – für eine improvisierte Version von spooky Muffins. Eigentlich wollte ich statt der schließlich verwendeten Gojibeer-Details Puderzucker rot einfärben und so „Blutspritzer“ erzeugen, aber die Lebensmittelfarbe in Pulverform fand ich steinhart im Backkästchen vor, sodass ich mich von dieser Idee verabschieden konnte. Meine erste Idee, Granatapfelkerne zu verwenden, verwarf ich, da diese erfahrungsgemäß recht schnell ein bisschen unappetitlich werden, wenn sie an der Luft oder aufgeschnitten im Kühlschrank liegen und weil wir nur zu zweit sind, wollte ich kein Risiko eingehen (schließlich sollten die Muffins ja nur schaurig aussehen, nicht allerdings so schmecken). Ich weiß, ein guter Witz, so schnell wie wir im Vertilgen von Gebäck aller Art sind, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Würde ich jedoch Gäste erwarten, hätte ich die Granatapfelkernsache auch weiter verfolgt. Ihr könnt das aber ohnehin alles machen wie ihr wollt, tobt euch aus, seid kreativ, das Rezept bzw. die Deko ist nur eine Anregung.

Gehirn- und Augapfelmuffin

Für 12 untote Halloweenmuffins benötigt ihr:

Für den Teig:

♥ 100 g Zucker

♥ 1 Päckchen Vanillezucker

♥ 50 g Apfelmark

♥ 50 g Öl

♥ 75 g Plfanzenmilch

♥ 200 g Mehl

♥ 8 g Backpulver

♥ 1 Glas (680 g) Sauerkirschen aus dem Glas

Für den Zuckerguss

♥ 120 g Puderzucker

♥ 1 EL Zitronensaft

♥ 1 EL Wasser + evtl. noch ein klitzekleines bisschen mehr

Für die Gruseldeko:

♥ grün eingefärbtes Marzipan (selbst eingefärbt oder fertig gekauft), ich benötigte etwa 80 g

♥ Gojibeeren, alternativ Granatapfelkerne, rot eingefärbte Puderzuckercreme o.ä.

♥ ein kleines bisschen ungefärbtes Marzipan (für den hellen Teil am Auge)

 Zubereitung:

1. Zucker, Vanillezucker, Apfelmark, Öl und Pflanzenmilch miteinander glattrühren.

2. Mehl und Backpulver vermischen, sieben und nach und nach in die feuchten Zutaten einrühren.

3. Sauerkirsch-Wasser durch ein Sieb abgießen. Die Kirschen nochmal einzeln gründlich auf Steine hin untersuchen, auch wenn es frustrierend ist, entsteinte Kirschen zu kaufen und das dann trotzdem noch einmal zu machen. Aber soll ich euch was verraten?! Ich habe im Glas insgesamt 5 Kirschen mit Stein gefunden. Und wenn da jemand draufgebissen hätte, wäre der Abend wirklich zum Horror geworden, aber anders als man sich das an Halloween vorstellt und wünscht. Nach dem Kirsch-Chek können sie unter den Teig gemengt werden.

4. Muffinblech mit 12 Muffinförmchen auskleiden und den Teig gleichmäßig auf diese verteilen. Bei 200 °C müssen die Kirschmuffins nun ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Anschließend die Förmchen vorsichtig aus dem Blech heben und die Muffins erkalten lassen.

5. In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal die Deko vorbereiten. Für die Buchstaben einfach kleine „Marzipanwürstchen“ rollen und in die gewünschte Form bringen. Die Augäpfel bestehen aus einer Marzipankugel. Für den weißen Teil habe ich eine winzige Kugel aus hellem Marzipan plattgedrückt und auf die grüne Kugel „geklebt“. Mit zerschnittenen Gojobeeren entstanden Pupille und Adern. Ebenfalls grünes Marzipan kam bei den Gehirnen zum Einsatz. Hier habe ich ein leicht ovales Marzipanstück geformt, dieses von hinten eingekerbt. Anschließend habe ich lange, sehr dünne Marzipanschnüre gerollt und diese dann verschnörkelt auf dem Gehirn verteilt.

6. Für den Zuckerguss zunächst den gesamten Puderzucker sieben. 1 El Zitronensaft und 1 EL Wasser in ein tiefes Schälchen geben (nicht zum Puderzucker). Den Zucker nach und nach mit einem Schneebesen in die Flüssigkeit rühren. Dabei sollte man geduldig sein, sonst entstehen Klümpchen. Damit die Zuckerschicht gut auf den Muffins hält und in der Lage ist, auch die schwerere Deko (also Augäpfel und Gehirne) zu tragen, darf sie auf keine Fall zu flüssig sein. Wenn der Zucker sich aber nicht mehr gut einrühren lässt, nehmt noch ein kleines bisschen mehr Wasser, ich würde aber immer nur schrittweise ¼ TL (!) hochgehen, es wird wirklich sehr schnell zu flüssig.

7. Die Muffins schließlich mit dem Zuckerguss bestreichen, Deko hinaufgeben und ganz vorsichtig etwas andrücken. Zuckerguss festwerden lassen und endlich, endlich all den Hexen, Gespenstern, Vampiren und wem-auch-immer präsentieren. Buuuuh!

Gehirnmuffin

Augapfelmuffin

Und nun wünsche ich euch ein tolles Halloween morgen, sofern ihr dieses denn in irgendeiner Form begeht :)

2 Gedanken zu „Gruselmuffins für Halloween

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s