Marmorkuchen mal anders

Herzchenkuchen #1

 

Manchmal fühle ich mich, als wäre ich noch das kleine, 5-jährige Mädchen, das in der Küche steht und die Weihnachtspätzchen mit 3 Kilo Zuckerstreuseln „schmückt“, sprich: Ich mag es kitschig und knallig und bunt. Umso glücklicher war ich, als ich neulich im Bioladen entdeckte, dass dieser nun auch das gesamte Biovegan-Backsortiment führt und so deckte ich mich wohlwissend, dass mein nächster Wunsch nach einem kräftigen Farbrausch gewiss bald kommen würde, mit der gesamten Palette (samt neuer Lebensmittelfarbe) ein.

Letzte Woche war es dann soweit und auch, wenn der Kuchen, den ich mich zu backen entschied, hinsichtlich der Zuckerdeko doch eher monochrom ausfiel, sehen lassen konnte er sich wohl. Wie ich finde ein perfekter Geburtstagskuchen (oder auch was für den nächsten Valentins- oder Muttertag, der jetzt ja nun gerade vorbeigegangen ist). Aber auch ohne Anlass hat der Kuchen bei meiner Familie Anklang gefunden. Falls auch ihr jemand lieben mit einem Kuchen überraschen wollt, wie wäre es mit diesem hier?

Herzchenkuchen #2

Für einen Kuchen benötigt ihr:

Für den Grundteig:

♥ 13 g Vanillepuddingpulver (oder entsprechende Menge Maisstärke + Vanille)

♥ 2 TL Zucker

♥ 2 TL Rum

♥ 250 ml pflanzliche Milch

♥ 340 g Apfelmark

♥ 200 g Zucker

♥ 60 g Öl

♥ 150 g Mehl

♥ ½ Packung Backpulver

Für Teig 1 (Schokolade)

♥ ¼ Teig

♥ 25 g Kakao

♥ 1 TL Rum

Für Teig2 (Vanille)

♥ ¼ Teig

♥ 2 EL Vanillesauce

♥ 1 Päckchen Vanillezucker

Für Teig 3 (Kokos)

♥ ¼ Teig

♥ optional 1EL roter Pulverfarbstoff (Biovegan), in Wasser angerührt

♥ 5 EL Kokosflocken

Für Teig 4 (Mandel)

♥ ¼ Teig

♥ 100 g gemahlene Mandeln

♥ 2 EL Amaretto

♥ 50 ml pflanzliche Milch

Für die Deko:

♥ 200 g Zartbitterkuvertüre

♥ Zuckerdeko nach Gusto

Zubereitung:

1. Bringt die Pflanzenmilch in einem Topf zum Kochen. In der Zwischenzeit rührt ihr das Vanillepuddingpulver zusammen mit 2 TL Rum und dem Zucker glatt. Fängt die Milch an aufzuschäumen, nehmt sie von der Platte, rührt das Pudding-Zucker-Rum-Gemisch unter starkem Rühren langsam hinein und lasst die Sauce danach noch etwas ziehen.

2. Anschließend vermengt ihr in einer großen Schüssel das Apfelmark mit dem Zucker, dem Öl und 150 g der Vanillesauce. Nun rührt nach und nach das Mehl ein, so dass sich keine Klümpchen bilden. Löst das Backpulver in einem kleinen Schälchen mit 1-2 TL Wasser auf und fügt dieses ebenfalls dem Grundteig hinzu.

3. Nun teilt ihr den Grundteig in 4 gleich große Teile. Den ersten vermengt ihr mit 25 g Kakao und einem TL Rum. Zum zweiten gebt ihr weite 2 Löffel der Vanillesauce und das übrige Vanillepuddingpulver (oft sind knapp 40 Gramm in einer Packung, d.h. es sollten noch etwa 25 g übrig sein).

4. Der 3. Teig wird mit den Kokosflocken und optional mit rotem Farbpulver (meines war von Biovegan und man musste es in ganz wenig Wasser anrühren) zubereiten. Last but not least wird Teig vier mit etwas Amaretto, Mandeln und pflanzlicher Milch verfeinert.

5. Nun könnt ihr die gewünschte Form vorbereiten (ich fand einen Kranz ganz schön), indem ihr sie leicht fettet und bemehlt. Anschließend gebt ihr Teig 1, 2, 3 und 4 nacheinander in die Form, durch das unterschiedliche Gewicht entsteht dann ein interessanter Farbeffekt. Natürlich könnt ihr für einen stärkeren Marmoreffekt aber auch noch mit einer Gabel oder einem Stäbchen nachhelfen.

6. Für ca. 40 Minuten kommt der Kuchen jetzt bei etwa 200 Grad in den Ofen (nicht vorgeheizt). Macht aber zur Sicherheit die Stäbchenprobe.

7. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, kommt der anstrengende Teil. Nein, kein Widerspruch, denn geht es euch nicht auch so, dass es euch in den Fingern kitzelt, wenn ihr einen schönen Kuchen seht, der aber noch abkühlen muss. Bei uns ist da immer total viel Disziplin notwendig.

8. Diese wird beim dem Kuchen echt ausgereizt, denn wenn der Kuchen erkaltet ist und ihr ihn gestürzt habt, kommt der nächste Teil, genau, die Deko!

9. Schmelzt dafür 200 g Zartbitterkuvertüre im Wasserbad und Rühren und verteilt die Schokolade danach großzügig auf dem Kranz. Wenn ihr wollt könnt ihr dann noch Zuckerstreusel, -herzen oder andere Deko darüber streuen. Auch wenn es schwer fällt, aber lasst die Schokolade nun noch trocken werden/abkühlen. Damit wir uns nicht vor unserer eigenen Diszipliniertheit gruseln mussten, gab es nachmittags 2 (vielleicht waren es auch 3) Stücke davon. Er ist übrigens von der Konsistenz ein bisschen pudding-ig, also nicht krümelig, sondern eher so wie ein Käsekuchen.

Kuchen aufgeschnitten

8 Gedanken zu „Marmorkuchen mal anders

  1. Ilona von denkartig

    Meine Backkünste sind noch nicht ausgereift. Der normale backen war schon nicht mein Ding. Seit ich vegan lebe geht es nur noch schief. Da ich mehr der salzige Typ bin, backe ich wenn nur für andere. Vermutlich spürt das der Kuchen ect. und geht deswegen immer in die Hose. ;)

    Antwort
    1. Miss Diamond Autor

      Hallo Ilona,

      also ich finde das vegane Backen jetzt eigentlich nicht sonderlich viel schwieriger, weil ob man nun Eier oder Apfelmus, Soja- oder Kuhmilch nimmt ist ja kein so großer Unterschied. Hast du denn Schwierigkeiten beim Umändern von Rezepten oder findest du einfach keine schönen veganen Rezepte? Backst du denn gerne herzhaft oder bistn du einfach generell eher „Köchin“ ? Herzhaft würde ich im Zweifelsfall übrigens auch bevorzugen.

      Alles Liebe
      Natalie

      Antwort
  2. Ines

    Oh, so hübsche Dekosachen für Gebäck mag ich auch gerne! Was macht denn das Puddingpulver im Teig? Ich find’s auch gut, dass du auch einen Ersatz angegeben hast. :) Für mich wäre das nämlich erst ein Aufwand, Puddingpulver aufzutreiben.

    Antwort
    1. Miss Diamond Autor

      Hallo Ines,

      oh okay, also die Vanillesauce ist sowohl für den Geschmack als auch für die Konsistenz und durch die Stärke stockt es ja auch noch mal mehr. Ich habe gerade aber noch mal aufs Pulver geschaut, es steht drauf: „Maisstärke, Meersalz, Bourbon-Vanilleextrakt“, ich nehme also an, wenn du als Grundlage Maisstärke nimmst und dann eine Prise Salz und Vanillezucker/Vanillepulver dazugibst, kommt ein sehr ähnlicher Geschmack bei raus.
      Bei uns in DE gibt es das Pulver aber eigentlich auch in jedem normalen Supermarkt zu kaufen, vielleicht ist es dir bisher ja einfach noch nicht aufgefallen?
      Falls du das Rezept nachbackst wünsche ich dir ein gutes Gelingen. Habt ihr denn auch Biovegan oder andere vegane Zuckerdeko? :)

      Alles Liebe
      Natalie

      Antwort
      1. Ines

        Hallo Natalie
        Ist tatsächlich möglich, dass mir das vegane Puddingpulver noch nie aufgefallen ist. Ich meine vor einigen Jahren einmal erfolglos gesucht zu haben, aber da müsste ich echt erst einmal wieder schauen. Biovegan als Marke sah ich in einem Bioladen auch schon, aber Zuckerdeko davon noch nicht. Überhaupt gibt’s hier leider viel weniger (vegane und unvegane) Gebäckdekosachen. :(

      2. Miss Diamond Autor

        Liebe Ines,

        hm, das ist natürlich nicht sehr zufriedenstellend :( Vielleicht findest du ja durch eine Recherche noch was, ansonsten findest du ja vielleicht etwas in einem veganen Onlineshop. Oder du verbindest das Angenehme mal mit dem Nützlichen und planst einen Berlin-Urlaub. Das ist wirklich ein Schlaraffenland (allerdings hat das nicht nur Vorteile, durch die ganzen Schlemmereien habe ich jetzt nicht gerade einen Beach-Body ;) )

      3. Miss Diamond Autor

        Definitiv! Wenn du diesen Plan in die Tat umsetzt, kannst du dich bezüglich Tipps rund um Sehenswürdigkeiten und gute Restaurants gerne bei mir melden :) Als „Vegan-Shop-Guide“ biete ich mich auch gerne an!

        Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s