Apfel-Kürbis-Konfitüre mit feiner Zimtnote

Die Kürbissaison ist zwar offiziell schon vorbei, doch aufgrund der guten Lagerungsmöglichkeiten haben einige Bio- oder Supermärkte noch das ein oder andere Exemplar vorrätig. Damit die Restbestände nicht während des Lesens meines Posts ausgehen, verliere ich daher gar nicht allzu viele Worte, sondern komme direkt zum Rezept!

Kürbismarmelade #1

Für 2 durchschnittlich große Marmeladengläser benötigt ihr:

♥ 450 g Hokkaido (entkernt gewogen)

♥ 300 g Butternut

♥ 1 Apfel

♥ 100 ml Apfelsaft

♥ 425 g Roh-Rohrzucker (o.ä.)

♥ 1 Packung Vanillezucker

♥ 1 TL Zimt

Zubereitung:

1. Butternutkürbis und Apfel schälen, Apfel vierteln und vom Kerngehäuse befreien, Hokkaidokürbis halbieren und entkernen

2. Kürbis und Apfel kleinschneiden und zusammen mit den anderen Zutaten in einen Topf geben und bei großer Hitze zum Kochen bringen. Dabei häufig umrühren.

3. Nach ca. 10 Minuten auf mittlere Temperatur runterschalten. Gelegentlich umrühren. Wenn die Flüssigkeit deutlich eingedickt und die Kürbis-Apfel-Mischung weich ist (da war bei mir nach insgesamt ca. 35 Minuten der Fall) könnt ihr letzteres mit einem Kartoffelstampfer (am besten nicht aus Plastik!) grob pürieren, bis eine homogene Masse entsteht. Noch kurz, also ca. 2-3 Minuten zurück auf die abgeschaltete, heiße Platte stellen und umrühren, damit nichts anbrennt.

4. 2 mittelgroße Gläser (ich habe 2 Bolognesegläser mit je 350 g Füllmenge verwendet) mit heißem Wasser ausspülen und die noch heiße Marmelade hineinfüllen. Deckel zuschrauben und auf den Kopf stellen.

Eigentlich wollte ich mir schon längst Einweckgläser besorgen, wegen des Plastiks in den Marmeladenglasdeckeln, allerdings habe ich es immer wieder vergessen. Nächstes Mal dann. Wenn man die Konfitüre verschenken möchte, kann man die Deckel dann noch mit Stoff und einem Band verzieren und das Glas mit einem Etikett bekleben.

Achja, wie ihr gemerkt haben werdet, verzichte ich auf Gelierzucker, aber durch das Pektin im Apfel, gelingt die Konfitüre auch so.

Kürbismarmelade #2

4 Gedanken zu „Apfel-Kürbis-Konfitüre mit feiner Zimtnote

  1. Pingback: Kürbiskuchen (als Kürbismuffins getarnt) | Essen. Leben. Leben lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s