Kürbissuppe die Zweite

Nachdem ich hier neulich schon mal einen Lobgesang auf die Kürbissaison im Allgemeinen und Kürbissuppe im Speziellen losgelassen habe, wisst ihr ja schon, mit wem ihr es zu tun habt ;) Da ich Abwechslung genauso gerne mag wie die orangeroten Gemüse-Freunde selbst (okay, ich werde albern, aber mein Tag war echt hart), habe ich mich dieses Mal am Standard-Kürbissupen-Rezept meiner Mutter versucht, allerdings noch um ein paar Zutaten erweitert, da ich es einfach nicht lassen kann, kleine Experimente zu wagen. Die drei vollen Teller, die sich mein Liebster davon gegönnt hat, lese ich als Indiz dafür, dass die Suppe nicht nur der Köchin (=mir) geschmeckt hat, sodass ich eine vage Hoffnung hege, dass sie eventuell auch euch schmecken könnte. Um das rauszufinden, gibt es aber nur eine Möglichkeit, nämlich: Nachkochen, und zwar so:

Kürbissuppe

Für eine groooßen Topf (ca. 6-8 Teller) benötigt ihr:

♥ 1,5 kg Kürbis (ungeschält und mit Kernen)

♥ 400 g Karotten (ungeschät gewogen)

♥ 45 g frischen Ingwer (ungeschält gewogen)

♥ 1 Zwiebel

♥ 1,3 Liter Wasser

♥ je 1 gehäufter EL + TL Gemüsebrühe

♥ 1 Dose (=400ml) Kokosmilch

♥ 8 EL Sojasauce

♥ 1 geh. TL Knoblauchgranulat

♥ 1 EL Ahornsirup

Zubereitung:

1. Kürbis waschen, halbieren & entkernen und in kleine Stücke schneiden. Möhre, Zwiebel und Ingwer ebenfalls schälen und kleinschneiden.

2. Das Gemüse in einem großen Topf mit dem abgemessenen Wasser zum Kochen bringen. Ich erhitze immer nur einen kleinen Teil im Topf, koche den Rest dann im Wasserkocher und gieße es dann ebenfalls in den Topf. Wenn das Wasser kocht, die Gemüsebrühe hinzufügen. Das Gemüse braucht bei mir ca. 15-20 Minuten, bis es ganz weich ist.

3. Gemüse pürieren. Anschließend mit der Kokosmilch aufgießen. Hat es noch nicht die gewünschte Konsistenz, kann auch etwas mehr Flüssigkeit hinzugefügt werden.

4. Zum Schluss das Knoblauchgranulat (eine frische Zehe geht auch, ich hatte keine da), die Sojasauce und den Ahornsirup hinzufügen.

Fertig ist die Suppe auch schon! Was will man mehr, wenn’s draußen kalt ist? :)

herbstrezeptedurch

Mit diesem Beitrag nehme ich auch am Herbst-Spezial-Blogevent der Vegan-Wednesday-Crew teil!

2 Gedanken zu „Kürbissuppe die Zweite

  1. Pingback: Champignoncremesuppe | Essen. Leben. Leben lassen.

  2. Pingback: Kürbiskuchen (als Kürbismuffins getarnt) | Essen. Leben. Leben lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s