Cremiger Cashew-Schmelz zum Überbacken

Wie schon beim Vegan Wednesday #58 angesprochen, wollte ich kürzlich mal wieder ein bisschen Abwechslung auf die Pizza bringen und habe ein bisschen mit den Zutaten in meiner Küche „rumgespielt“. Herausgekommen ist eine wirklich gute Käse-Alternative, die mich fast schon ein wenig an Gorgonzola erinnert. Da ich momentan mal wieder (oder sagen wir: immer noch) sehr im Hausarbeitenstress bin, komme ich einfach mal ohne viel „Vorgeplänkel“ direkt zum Rezept für den Schmelz. Ein Teigrezept findet ihr hier (dieses Mal habe ich nur die halbe Menge verwendet und ihn dünner ausgerollt).

Cashew-Schmelz #2

Als Topping für eine große Pizza benötigt ihr:

♥ 75 g Cashewmus

♥ 1 TL weißen Balsamico-Essig

♥ 5-6 EL Wasser

♥ 1/3 TL Salz

♥ 1 TL getrockneten Basilikum

♥ 1 kleine Zehe Knoblauch

Zubereitung:

1. Das Cashewmus und den Essig in ein Schälchen geben. Nun nach und nach Wasser in die Masse einrühren (wenn dass Cashewmus vorher im Kühlschrank stand, ist dafür ziemlich viel Geduld nötig). Die Konsistenz sollte cremig sein, sodass das Mus beim Rühren Bläschen wirft. Daher wirklich sehr vorsichtig mit dem Wasser sein.

2. Salz und Basilikum unterrühren. Knoblauch schälen, sehr fein hacken und ebenfalls einrühren.

3. Das ganze kann nun „fleckchenweise“ auf der Pizza verteilt werden. Wer es reichhaltiger mag und lieber die ganze Pizza unter einen „Käsehimmel“ deckt, sollte die doppelte Menge zubereiten.

Cashew-Schmelz

Bestimmt macht sich die Creme aber auch auf Aufläufen oder vielleicht sogar – möglicherweise etwas mit Hafer-, Soja- oder Reismilch „entschlankt“ – als Fondue gut. Falls ihr das ausprobiert, könnt ihr mir ja ein Feedback geben.

8 Gedanken zu „Cremiger Cashew-Schmelz zum Überbacken

      1. Simone

        Ich hab ihn gestern probiert! Das Cashewmus hab ich selber gemacht, deswegen war es noch etwas körnig, aber es schmeckt sehr gut. Ich fand es leckerer als die Varianten mit Mandelmus, weil das doch immer ziemlich süß ist. Danke für das Rezept!

      2. Zehlendorfmädchen Autor

        Hallo Simone,

        das freut mich aber, dass dir der „Käse“ geschmeckt hat. Wenn es mit dem Selbermachen des Cashewmuses gut funktioniert hat, muss ich das beim nächsten Mal auch ausprobieren! :)

    1. Zehlendorfmädchen Autor

      Hey,
      das kann ich gut verstehen, da geht es mir ganz ähnlich. Das Mus habe ich in „Vor-Standmixer-Zeiten“ gekauft (dieses hier: http://www.granovita.de/granoVita/produkte/nuss-und_mandelmuse/cashewnussmus.php), man kann es aber sicherlich auch selber machen. Da es nun leer ist, mache ich das vielleicht auch. Übrigens habe ich noch ein anderes Cashewkäse-Rezept, das ich ohne Mus gemacht habe https://gemueseistmeingemuese.wordpress.com/tag/cranberrykase/ (funktioniert aber nicht zum Überbacken, sondern ist eher für die Stulle gedacht und schmeckt auch nicht ganz so intensiv nach Käse)
      Die Geschmäcker und Erwartungen sind ja ganz unterschiedlich, aber ich hoffe, es ist etwas dabei für dich!

      Alles Liebe
      Natalie

      Antwort
  1. Pingback: Grünkernauflauf | Essen. Leben. Leben lassen.

  2. Pingback: Paprika mit Spinat-Quinoa-Füllung | Essen. Leben. Leben lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s