Ingwer-Zimt-Lebkuchen

Eigentlich fing alles damit an, dass ich diese Kekse nachbacken wollte, die meine Mutter an Weihnachten extra für meinen Liebsten und mich zubereitet hatte. Der Geschmack war wirklich sehr überzeugend, doch spiele ich trotzdem meistens an Rezepten rum, denn erstens, weiß man ja nie, ob es nicht durch das Hinzufügen einer weiteren Zutat (in diesem Fall: Zimt) noch besser wird und zweitens „entschärfe“ ich süße Leckereien auch gerne kalorientechnisch ein wenig, damit ich kein allzu schlechtes Gewissen haben brauche, wenn es mal wieder ein oder zwei Kekse mehr sind als geplant – ihr wisst, wovon ich rede ;)

Das Ergebnis war dann auch äußerst wohlschmeckend, allerdings erinnerten mich die Kekse in ihrer Konsistenz und auch aufgrund ihres vollmundigen Geschmacks eher an Lebkuchen. Und auch, wenn das nächste Weihnachtsfest noch nicht gerade in greifbarer Nähe ist, schreibe ich das Rezept lieber jetzt schnell auf, bevor es Ende des Jahres noch vor lauter lauter untergeht. Solange es noch kalt ist (der Februar ist ja angeblich statistisch gesehen der kälteste Monat überhaupt), finde ich Lebkuchen auch immer noch passend. Und danach eigentlich immer noch…

Ingwer-Zimt-Lebkuchen Vegan Wednesday #28

Für ein Blech benötigt ihr:

♥ 350 g Roggenvollkornmehl

♥ 15 Weinsteinbackpulver

♥ 80 ml Öl

♥ 140 g ungesüßtes Apfelmus

♥ 100 g unraffinierten Vollrohrzucker

♥ 2 gehäufte TL Ingwerpulver

♥ 1 gehäufter TL Zimt

♥ ca. 3 cm frischen Ingwer

Zubereitung:

1. Zucker, Öl und Apfelmus zu einer cremigen Masse verühren.

2. Mehl, Weinsteinbackpulver, Zimt und das Ingwerpulver dazu geben.

3. Ingwerwurzel schälen und zu den anderen Zutaten raspeln.

4. Alle Zutaten solange kneten, bis ein homogener Teig entsteht

5. Ein Blech mit Backpapier auslegen, je walnussgroße Stücke Teig abzwacken, aufs Belch legen und flach drücken. Optional kann man die Lebkuchen vorm Backen noch verschönern: ich habe dazu eine Herzchen-Form verwendet, die ich in (aber nicht ganz durch) den Teig gerückt habe.

6. Die Lebkuchen bei ca. 200° für rund 17-20 Minuten backen (unvorgeheizt), im Heiß-/Umluftofen müsste sich die Backzeit etwas verkürzen.

7. Am besten lässt man die Lebkuchen noch ein bisschen auskühlen, bevor man sie genießt. Sie werden beim/nach dem Abkühlen auch noch etwas fester.

Nächsten Winter werde ich wahrscheinlich auch noch etwas mit dem Rezept rumspielen, Lebkuchengewürz dazugeben und alles. Aber wiegesagt, das Rezept ist ja neulich eher zufällig entstanden. Ich hoffe, es schmeckt euch trotzdem. Bei uns jedenfalls haben sie, wie so oft, nicht so lange „gehalten“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s