Vegan Wednesday #27

Vegan Wednesday Logo

„Immer wieder Mittwoch[s]“ – in meiner gaaanz frühen Teenager-Phase war ich mal ultimativer Charmed-Fan und auch wenn das wirklich schon eeewig her ist, fiel mir dieser Episoden-Titel gerade wieder ein. Nur, dass die Assoziation mit dem Vegan Wednesday, der heute übrigens von Regina von muc.veg ausgetragen wird, natürlich deutlich positiver belegt ist, da das Zubereiten von gutem veganem Essen ja kein Hexenwerk ist und man sich in seiner Küche ganz bestimmt nicht vor schwarzer Magie fürchten muss.

So, nach dieser wahrscheinlich etwas zu „kreativen“ und abschweifenden Einleitung aber jetzt mal zum Wesentlichen, meinem heutigen Essen: Begonnen hat der Tag mit einer eher minimalistischen Interpretation der Apfel-Zimt-Hirse-Creme aus Vegan for Fit (gestern Abend zubereitet, ich stehe doch nicht freiwillig eher auf ;)). Dazu gab es einen Klecks Apfelmus, der noch weg musste und außerdem habe ich das ganze noch mit gehackten Mandeln bestreut. Nur das Wichtigste habe ich leider vergessen: den Zimt, ohne den der Hirse ein wenig der Geschmack fehlte. Ich würde jetzt ja sagen: „Es war ja noch früh!“, nur da ich euch ja oben schon verraten habe, dass das Frühstück vorgekocht war, zieht dieses Argument nicht. Naja, ich versuche es mal mit: „Es war halt schon spät…“. Verpennt wie ich war, bin ich natürlich auch erst nach dem Essen drauf gekommen, was fehlte.

Frühstück Vegan Wednesday #27

Das Mittagessen für heute gab es schon gestern als Abendessen für meinen Freund und ich habe es daher gleich nach dem Kochen für euch fotografiert, da ich wusste, dass ich heute in der Uni essen würde. Daher ein schickes Pfannenbild. Es handelt sich dabei übrigens um eine Quinoa-Tofurührei-Pfanne mit sämtlichem Gemüse (Süßkartoffel, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Tomate, Aubergine), dass ich noch verbrauchen wollte. Das Rezept folgt wohl noch.

Mittagessen Vegan Wednesday #27

Zum Abendessen gab es dann nur noch eine kleine Scheibe Brot, weil das Mittagessen doch recht sättigend war. Klingt unspektakulär? Ist es aber nicht, denn es war wundervolles selbstgebackenes Nussbrot <3 (Rezept folgt ebenfalls) mit „Butter“ und Salz, denn bei gutem Brot finde ich es manchmal fast zu schade, mit massig Belag davon abzulenken. Wegen der Margarine muss ich mir aber noch was überlegen, weil ich ja auf Palmöl gerne verzichten möchte, aber auch keine Margarine mit zweifelhafter Soja-Herkunft konsumieren will. Da bleibt wohl nur noch Selbermachen, was ja nicht die schlechteste Lösung ist. Ich hoffe, ich bekomme das gut hin und sobald unser Margarine-Vorrat (ist nicht viel, da ich ohnehin nicht damit backe) aufgebraucht ist, werde ich mich dieser Aufgabe mal stellen.

Abendbrot Vegan Wednesday #27

5 Gedanken zu „Vegan Wednesday #27

  1. Frau Schulz

    Restepfannen sind eine tolle Sache, bei deiner bekomme ich direkt wieder Appetitt (aber ich beherrsche mich – nachts um halb 12 ist eine Pfanne nicht die beste Idee ;) ). Backst du ausschließlich mit Öl? Und wenn ja – kannst du da ein bestimmtes empfehlen? Die Fettmenge muss in diesem Fall einfach reduziert werden, oder? Ich würde nämlich auch gerne von der Margarine weg (benutze bislang Sojola und fahre damit sehr gut), traue mich aber beim backen noch nicht so wirklich an Öl…

    Viele Grüße,
    Frau Schulz

    Antwort
  2. Zehlendorfmädchen Autor

    so geht es mir aber auch immer, wenn ich deine oder auch Rezepte von anderen Blogs anschaue. Da ist es dann später Abend (oder acht Uhr morgens) und man hat plötzlich so unsagbaren Appetit auf etwas, dass man so spontan ganz sicherlich nicht mehr zubereiten kann – ganz abgesehen von der Tatsache, dass es ja ohnehin nicht das cleverste wäre, sich kurz vom Schlafengehen eine Riesenportion „Irgendwas“ reinzuschaufeln ;) Jaja, der liebe Appetit spielt einem schon manchmal ganz schöne Streiche…
    Zum Thema Öl: Ich muss gestehen, dass es für mich gar nichts Neues war, mit Öl zu backen, da ich das von meiner (omnivoren) Mutter abgeguckt habe, die schon immer mit Öl backt. Es ist ganz praktisch, weil es wesentlich einfacher ist, mit etwas Flüssigem zu arbeiten, finde ich jedenfalls. Butter/Margarine muss man entweder erstmal in die Mikrowelle stellen, Ewigkeiten vorm Backen aus dem Kühlschrank holen oder eben mühselig in den Teig reinkneten. Für Teig geht es sehr gut, Streusel oder Cupcake Toppings habe ich z.B. aber noch nicht mit Öl versucht. Das würde vielleicht nicht so gut gehen, müsste ich aber mal ausprobieren.
    Meistens nehme ich zum Backen Rapsöl, das ist wirklich sehr geschmacksneutral (so geschmacksneutral, dass als ich EINMAL mit Alsan gebacken habe, mir der Margarinegeschmack viel zu intensiv war…), nicht so teuer und auch relativ hochwertig. Wenn ich herzhafte Dinge wie z.B. Nussbrot backe, dann nehme ich auch manchmal Olivenöl, aber da kamen beispielsweise eh nur insgesamt 2 EL Öl rein, da kommt der intensive Eigengeschmack nicht so dolle raus…
    Meistens nehme ich in etwa 75-80% von der angegebenen Margarinemenge, allerdings versuche ich generell auch Fett zu sparen und ersetze von diesen 75-80% dann teilweise noch etwas durch Apfelmus.
    Übrigens wird auch in meinem amerikanischen Lieblingsbackbuch „The Joy of Vegan Baking“ von Colleen Patrick-Goudreau häufig mit Rapsöl gebacken, da ist wirklich nicht viel dabei, probier es einfach mal aus :)

    Antwort
  3. Regina

    ohhhh charmed hab ich früher auch immer geguckt! jaja der serien-mittwoch… :) und auf das rezept vom nussbrot freue ich mich schon! ich möchte ja sowieso mal brot selbst backen…

    Antwort
    1. Zehlendorfmädchen Autor

      hehe ja, das waren noch zeiten. :)
      das brotrezept ist inzwischen sogar schon online. diesmal war ich mal wieder etwas schneller, der ganz akute unistress ist jetzt zum glück erstmal wieder ein bisschen vorbei.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s