Randnotiz

Kennt ihr das auch? Je mehr ihr zu tun habt (für die Uni, auf Arbeit oder wobei auch immer), desto mehr Ideen kommen einem, was man so alles machen könnte…Mir jedenfalls geht es so. Nicht nur, dass ich momentan ungefähr 10 DIY Projekte im Hinterkopf habe, die ich möglichst schnell realisieren möchte und dann sicherlich auch hier posten werde – Vorbereitungen in Form von Dawanda-Bestellungen habe ich auch schon getroffen – ich stoße auch ständig auf tolle Rezepte. Das Lesen von Blogs kann ich mir dann nämlich doch nicht ganz verbieten, denn das finde ich irgendwie einfach entspannend, genauso wie das Blättern von Kochbüchern.

Diese Woche fehlt mir vor lauter Stress aber irgendwie die Lust zu Kochen. Das kommt bei mir relativ selten vor, aber wenn ich wirklich sehr gestresst bin, weil ich Dinge sehr kurzfristig erledigen muss, wie jetzt mein Referat vorzubereiten, und noch dazu nur zu komischen „Randzeiten“ zuhause bin, klappt das einfach nicht. Am liebsten mag ich es sowieso, wenn mich die Sonne beim Kochen anstrahlt. Das helle LED-Licht hingegen ist zwar sehr funktional, schafft aber keine so schöne Atmoshäre. Jammern auf hohem Niveau.

Gut, zum eigentlichen Thema (nicht, dass dieser Post bislang allzu spezifisch wäre…) zurück, ich habe mir vorhin Gedanken darüber gemacht, was ich aus all den Rezepten, auf die ich so stoße machen könnte. Viele landen einfach in meinen Lesezeichen, aber leider ist ein Rezept wesentlich schneller abgespeichert als nachgekocht. Meistens gilt ohnehin: Entweder ich koche etwas spontan nach oder ich vergesse das Gericht, selbst wenn es mich total entzückt. Daher möchte ich gerne eine Box anlegen, in die kleine Zettelchen mit Rezepten kommen. Das kann entweder gleich das ausgedruckte Rezept sein (dann sind es schon etwas größere Zettel) oder auch nur der Name mit Quelle. Da werde ich dann immer, wenn ich Lust habe – möglicherweise lege ich auch davor ungezwungen eine Häufigkeit fest – einen Zettel draus ziehen und das Rezept dann am nächsten Tag (oder auch gleich, falls die Zutaten im Haus sind) nachkochen.

Klar, selektiv muss ich auch bei diesem Prinzip vorgehen, damit die Box/das Glas/der Topf nicht gleich am zweiten Tag voll ist, aber ich denke, das wird sich schon irgendwie ergeben. Vielleicht mache ich auch 2 Losboxen, eine für Hauptspeisen und eine für Desserts! Werde da demnächst mal was zusammenbasteln.

Aber Schluss jetzt mit Ideen, erstmal noch 3 Tage hinsetzen und powern. Die 4 Hausarbeiten in den Semesterferien werden sicherlich entspannter :D

5 Gedanken zu „Randnotiz

  1. Frau Schulz

    Das ist eine klasse Idee! Ich kenne das Problem sooo gut und meine Lesezeichenliste ist regelmäßig total überfüllt.. Mittlerweile habe ich schon mehrere Dokumente mit Rezepten, Ideen, usw. gespeichert – nur um dann zum Mittag doch wieder Altbewährtes zu kochen.. ;)

    Antwort
    1. Zehlendorfmädchen Autor

      Genau das ist nämlich auch mein Problem. Neben den ganzen Rezepten aus dem Internet kommen dann noch unzählige Kochbücher hinzu. Ich liebe sie, aber meistens eher als Bilderbücher ;)
      Irgendwie schade, dachte ich mir jetzt. Das Bastel-Ergebnis poste ich dann natürlich auch noch.

      Antwort
  2. Frau Momo

    Eine wunderschöne Idee… :) Dateien bringen bei mir nämlich auch meist nichts, zumindest nicht, wenn sie eine gewisse Größe überschritten haben. Was mir persönlich hilft, ist auch, wenn ich mir eine bestimmte Zutat greife, mit der ich etwas machen will und dann meine Datei befrage!

    Liebe Grüße,
    Frau Momo

    Antwort
  3. alphabetaclara

    Genau so geht es mir auch! Gerade jetzt in der heißen Lernphase habe ich tausend Ideen und bin super inspiriert.

    Die Idee mit den Rezepten ist jedenfalls klasse! Ich speichere die Rezepte, die ich kochen will über Evernote und blättere da ab und an nach Inspiration, aber meistens ist es echt so ein „jetzt oder nie“… deine Idee ist auf jedenfall handlungsfördernder!

    Antwort
    1. Zehlendorfmädchen Autor

      In Evernote wollte ich mich auch noch reinfuchsen. Gut, dass du mich dran erinnerst :)
      Aber eben, ich denke irgendwie auch (bzw. habe die Beobachtung gemacht), dass ich Analogem oft mehr Aufmerksamkeit schenke. Jetzt, da mein letztes Referat rum ist, werde ich wohl einfach mal am Wochenende was zusammenzimmern (die Hausarbeiten können warten…). Übrigens viel Erfolg auch bei deinen Klausuren!

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s